Keine Nachrichten verfügbar.
Hier ist die Holzschutznorm ÖNORM B 3802-4:2015 (Holzschutz im Bauwesen - Teil 4: Bekämpfungs- und Sanierungsmaßnahmen gegen Pilz- und Insektenbefall)... mehr |
Die Mindestanforderungen sind in der harmonisierten Norm EN 14915:2013 (Wand- und Deckenbekleidungen aus Massivholz - Eigenschaften, Bewertung der Konformität... mehr |
Nein, eine Behandlung mit einem Hochdruckreiniger ist nicht empfehlenswert, da dies mit Verletzungen der Oberflächenstruktur des Holzes einhergeht und es... mehr |
Im öffentlichen Bereich ist die Beanspruchung von horizontalen Holzbelägen naturgemäß um ein Vielfaches höher als beispielsweise bei einer privat genutzen... mehr |
Fußschwellen können nach der ÖNORM B 3802-1:2015 der Gebrauchsklasse 2 (Tabelle 1) zugeordnet werden. Für die Gebrauchsklasse 2 sind gemäß Tabelle 2, Hölzer mit... mehr |
Ja, ein Holzbelag auf einer Fußgänger- bzw. Radfahrerbrücke ist möglich.Holz ist ein Naturprodukt. Wenn einige wichtige Grundregeln (z. B. der konstruktive... mehr |
Ja, beim Bürsten werden die weicheren Holzanteile ("Frühholz") aus der Holzoberfläche "herausgebürstet". Neben dem raschen Wasserablauf und der guten... mehr |
Das kann allgemein nicht beantwortet werden, da dies von mehreren Aspekten (konstruktive Ausführung, Exposition der Fassade, Fassadenart,...) abhängt.Sowohl... mehr |
Dazu kann keine allgemeine Aussage getroffen werden. Trotz der erhöhten Dauerhaftigkeit und Witterungsbeständigkeit, sowie der geringen Rissbildung des... mehr |
Unbehandeltes Holz verändert bei Bewitterung seine Farbe und Oberflächenstruktur. Diese Holzflächen vergrauen relativ rasch (siehe Frage/Antwort "Holzflächen im... mehr |
Die Besichtigung der Forschungsterrasse der Garten Tulln ist ab April 2019 wieder möglich.Die Erkenntnisse und Untersuchungen aus diesem Forschungsprojekt... mehr |
Das Rutschverhalten eines Terrassenbelags aus Holz bzw. WPC (Wood Plastic Composite) ist von unterschiedlichen Faktoren wie Witterung (nass oder... mehr |
Ja, auch bei größeren Brettbreiten ist eine Ausführung nur mit horizonalter Traglattung möglich. Die Brettbreite (unbehandelt) von max. 150 mm (bei einer... mehr |
Harzaustritt ist mit Beschichtungen nicht zu verhindern, beziehungsweise können sehr dunkle Beschichtungen Harzaustritt aufgrund der höheren... mehr |
Ja, diese Bedenken sind angebracht.Bei offenen Holzfassaden ist von einer stärkerern Feuchtebelastung auszugehen, da der darunterliegende Bauteil (= die... mehr |
Die Breite der Bodenbretter für Terrassenbeläge sollte maximal 120 mm, idealerweise 80 - 100 mm betragen. Die Dicke ist in Abhängigkeit vom Abstand der... mehr |
Ja, gemäß EN 350:2016 (Dauerhaftigkeit von Holz und Holzprodukten - Prüfung und Klassifizierung der Dauerhaftigkeit von Holz und Holzprodukten gegen... mehr |
Durch chemische Maßnahmen können Holzarten mit einer geringen natürlichen Dauerhaftigkeit, wie z. B. Fichte, in der Gebrauchsklasse 3 eingesetzt werden. In... mehr |
Der Verband der Europäischen Hobelindustrie hat 2017 Güterichtlinien zu thermisch modifiziertem Nadelholz im Außenbereich (VEH A und VEH B) herausgegeben.... mehr |
Sowohl Lasuren auf Wasser-, als auch auf Ölbasis sind für Ihren Einsatzbereich geeignet. Äußerst wichtig dabei ist, dass bei der Auswahl des Holzschutzmittels... mehr |
Hierbei sind uns keine Wechselwirkungen bekannt.Problematisch ist der Bereich der Wasser/Luft-Zone, in der das Holz immer wieder befeuchtet wird, aber auch... mehr |
Eine eindeutige Beurteilung, ob es sich bei Lärchenholz um Europäische oder Sibirische Lärche handelt, ist nicht möglich, da es zur Unterscheidung der beiden... mehr |
Lärchenholzfenster mit geölter Oberfläche werden häufig mit sogenanntem Lärchenholzöl angeboten. Dies ist eine Marketingbezeichnung für eine Reihe von farblosen... mehr |
Bei unbehandeltem Holz sind Riss- und Schieferbildung und eine damit verbundene Verletzungsgefahr nie ganz zu vermeiden. So neigt beispielsweise Lärche in... mehr |
Einen wesentlichen Einfluss auf das Erschienungsbild und auf die Dauerhaftigkeit und Beständigkeit der Holzfassade stellt die Holzqualität dar.Deshalb sollten... mehr |
Eine eindeutige Beurteilung, ob es sich bei Brettern um Europäische oder Sibirische Lärche handelt, ist nicht möglich, da es zur Unterscheidung der beiden... mehr |
Unbehandeltes Holz verändert unter Wetterbeanspruchung seine Farbe und Oberflächenstruktur. Die Oberflächen verfärben sich mit der Zeit durch UV-Licht,... mehr |
Bei Konstruktionshölzern, das heißt tragend eingesetzten Hölzern, werden bei der Festigkeitssortierung nach ÖNORM DIN 4074-1 (Sortierung von Holz nach der... mehr |
Das Kernholz von Tanne (bzw. Fichte)  besitzt gemäß ÖNORM EN 350 eine natürliche Dauerhaftigkeit gegenüber holzzerstörenden Pilzen von 4 (bzw. 4-5), das... mehr |
Gemäß ÖNORM B 2320 (Wohnhäuser aus Holz) müssen Konstruktionshölzer eine Holzfeuchtigkeit von ≤ 18 % aufweisen. Für tragende und aussteifende Konstruktionsteile... mehr |
Da es sich hier um den tragenden Bereich handelt ist festigkeitssortiertes Bauholz der Sortierklasse S10 gemäß ÖNORM DIN 4074-1 bzw. Bauholz C24 gemäß ÖNORM EN... mehr |
Echtes Zedernholz gehört der botanischen Gattung cedrus spp. an, welches im europäischen Holzhandel kaum vorkommt. Viele Nadel- und Laubhölzer mit zedernartigem... mehr |
Die erforderliche Holzqualität für Terrassenbeläge, ausgenommen tragende Bauteile, sowie die Errichtung von Terrassen sind nicht normativ geregelt. Es wird... mehr |
Das Gewicht des Holzes ist grundlegend abhängig von der Holzfeuchtigkeit, sowie dem Anteil von Früh- und Spätholz.  Laut ÖNORM B 3012 hat Fichtenholz im... mehr |
Wird Holz als Fassade ohne Oberflächenbehandlung eingesetzt, dann verändert es allmählich seine Farbe und seine Oberflächenstruktur. Der natürliche Farbton des... mehr |
Holzfassaden können in einer Vielzahl an Variationen zur Ausführung gelangen. Grundsätzlich unterscheidet man Außenverkleidungen aus Vollholz, wie z.B. Bretter... mehr |
Um einen langlebigen Terrassenbelag aus Holz herzustellen, ist der Einsatz von Hölzern tropischer Herkunft nicht erforderlich. Für die Lebensdauer von... mehr |
Für die Lebensdauer von Holzbauteilen im Außenbereich ist in erster Linie die richtige Konstruktion ausschlaggebend und erst in zweiter Linie die Wahl der... mehr |
Bei Kontakt von Holz mit alkalisch reagierenden Stoffen wie z.B. Kalk oder Zement und Feuchtigkeit kommt es zu einer chemischen Reaktion und einer daraus... mehr |
Für Lärchenschindeln ist unbedingt eine kernfreie Verarbeitung zu empfehlen, da es bei Schindeln mit Kern zu sehr großen Verdrehungen kommen kann und außerdem... mehr |
Mögliche Oberflächenbehandlungen finden Sie unter folgender Frage: Oberflächenbehandlung: Dünnschicht oder Dickschicht?Bei Lärche ist besonders auf die... mehr |
Die Sortierrichtlinie "Hobelware Aussenbereich Sortierbestimmungen 2016" des VEH (Verband der Europäischen Hobelindustrie) schreibt bei den Sortierbestimmungen... mehr |
Die diversen Öle wie z.B. Lärchenholzöl stellen eine Marketingbezeichnung für eine Reihe von farblosen Beschichtungsstoffen für Holz im Außenbereich dar. Mit... mehr |
Zur Dauerhaftigkeit von hellen und transparenten Beschichtungssystemen für Holz im Außenbereich wurde an der Holzforschung Austria von 2006 bis 2008 das... mehr |
Bei direkt bewitterten Außentreppen ist das Einzapfen der Stufen in die Wangen nicht zu empfehlen, weil an diesen Stellen Wasser in die Konstruktion eindringen... mehr |
Bei Brettstapeldecken kommt es besonders quer zur Holzfaserrichtung (in Deckenbreite) zu Verformungen, da hier das höhere radiale und tangentiale... mehr |

Meine Frage an die Redaktion...

Angaben

Frage
Person
Absenden
Info
Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.