Zuluftöffnungen - Holzfassade mit offenen Fugen

Frage:

Sind bei einer hinterlüfteten Lärchenholz-Rombusschalung mit einem Abstand von ca. 1 cm zwischen den Latten zusätzliche Zu- und Abluftöffnungen erforderlich?

()
Nr.: 619


Antwort der Experten:

Laut ÖNORM B 8110-2 gilt eine Verkleidung als hinterlüftet, wenn der ständig freibleibende Hinterlüftungsspalt zwischen massiver Bauteilschicht bzw. Dämmschicht und Verkleidung mindestens 2 cm beträgt und die freibleibenden Zu- und Abluftquerschnitte jeweils mindestens 150 cm² je Meter Verkleidung betragen. Sofern horizontale Querriegel im Hinterlüftungsspalt erforderlich sind, ist der Zu- und Abluftquerschnitt unterhalb und oberhalb des Querriegels sicherzustellen.

Bei der Ausführung einer Rombusschalung mit einem Abstand von ca. 1 cm ist die erforderliche Belüftung gewährleistet und somit keine zusätzliche Zu- und Entlüftung erforderlich.

Es ist aber zu beachten, dass der dahinter liegende Bauteil auf jeden Fall regendicht ausgeführt wird, das heißt der Einsatz einer diffusionsoffenen und UV-stabilen Folie ist erforderlich. Auf ein Insektenschutzgitter kann bei einer offenen Holzfassade verzichtet werden.

Angeführte Norm:
ÖNORM B 8110-2:2003 (Wärmeschutz im Hochbau - Teil 2: Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz)


Meine Frage an die Redaktion...

Angaben

Frage
Person
Absenden
Info
Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.