Holzwerkstoffplatte (OSB/3) als Untergrund für Dachabdichtung

Frage:

Ist eine Holzwerkstoffplatte (OSB/3) als Untergrund bei mechanischer Befestigung von Kunststoffabdichtungsbahnen ohne weitere Auflast lt. Norm zulässig? Wenn ja, in welcher Plattenstärke bzw. wo ist geregelt, ob die OSB-Platte als Nut-Feder oder stumpfe Variante gefordert ist?

()
Nr.: 2042


Antwort der Experten:

Ja, eine Holzwerkstoffplatte der Klasse OSB/3 ist für diesen Einsatzbereich zulässig.

Gemäß ÖNORM B 3691:2012 (Planung und Ausführung von Dachabdichtungen) ist im Punkt "Untergründe aus Holz und Holzwerkstoffplatten" folgendes geregelt:

_Holzwerkstoffplatten müssen mind. OSB/3 gemäß ÖNORM EN 300:2006 und mind. 25 mm dick sein

_Bei einer Kantenlänge von mehr als 2,50 m ist das Quell- und Schwindverhalten zu berücksichtigen

_bei nicht aufliegenden Stößen müssen die Holzwerkstoffplatten mit Nut und Feder ausgebildet sein

_bei vollflächiger Verklebung auf Holzwerkstoffplatten sind über den Plattenstößen geeignete Schleppstreifen zu planen.

_Fugen mit mehr als 5 mm Breite müssen tragfähig überbrückt werden. Bei Breitenänderungen der Fugen über 1,5 mm sind beim Abdichtungssystem zusätzliche dehnungsausgleichende Maßnahmen, z. B. der Einbau von Fugenbändern und Schleppstreifen, vorzusehen.

_Befestigungsmittel sind zu versenken und so zu wählen, dass sie nicht austreiben und keine schädigende Einwirkung auf die Luftdichtung, Dampfsperre oder Abdichtung ausüben

 

 

Abgelegt unter der Kategorie: Dach OSB Dachabdichtungen

Meine Frage an die Redaktion...

Angaben

Frage
Person
Absenden
Info
Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.