Flachdächer in Holzrahmenbauweise

Frage:

Können Flachdächer in Holzrahmenbauweise prinzipiell nur hinterlüftet ausgeführt werden, oder gibt es eine Möglichkeit ein Flachdach (mit entsprechender Dampfsperre) auch ohne Hinterlüftung auszuführen? Welche Mindestabmessungen sind erforderlich falls die Konstruktion unbedingt hinterlüftet ausgeführt werden muss?

()
Nr.: 772


Antwort der Experten:

Tabelle 2 Mindestkonterlattenhöhe in mm aus ÖNORM B 4119:2018

Flachdächer bei Bauten in Holzrahmenbauweise können sowohl hinterlüftet als auch nicht hinterlüftet ausgeführt werden.

Wird eine Hinterlüftung ausgeführt, so muss jedenfalls ein ausreichend großer Belüftungsquerschnitt sichergestellt werden. Die ÖNORM B 2219 (Dachdeckerarbeiten Werkvertragsnorm) schreibt gemäß ÖNORM B 4119 (Planung und Ausführung von Unterdächern und Unterspannungen) für belüftete Dachkonstruktionen in Abhängigkeit der Dachneigung, Sparrenlänge und Schneelast, Mindestkonterlattenhöhen vor (siehe Tabelle 2).

Kann eine Durchströmung der Belüftungsebene nicht sichergestellt werden, z.B. durch kein direktes Gegenüberliegen der Be- und Entlüftungsöffnungen oder wenn die Windanströmung durch eine dichte Bebauung verhindert wird, sollte auf eine nicht belüftete Dachkonstruktion zurückgegriffen werden.

Weiterführende Informationen zu Flachdächern aus Holz und der Einsatz von feuchtevariablen Dampfbremsen finden Sie in der "Planungshilfe Flachdach", abrufbar unter dataholz.eu, Anwendungen/Planungshilfe Flachdach (bzw. siehe Link).


Meine Frage an die Redaktion...

Angaben

Frage
Person
Absenden
Info
Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.