Flachdach mit Holzfaserdämmung

Frage:

Bei einem Flachdach (Schulgebäude) mit Mindestgefälle soll folgender Schichtaufbau verwendet werden:

 

- Brettsperrholz-Rippendecke

- bituminöse Dampfsperre

- 200mm Holzfaserdämmung WLG 045

- Dachabdichtung, vorkonfektionierte EPDM-Bahn

- Kiesschüttung

 

Gibt es Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Holzfaserdämmung unter der EPDM-Bahn?

()
Nr.: 1392


Antwort der Experten:

In unserem Bauteilkatalog dataholz.eu finden Sie entsprechende bauphysikalisch geprüfte und bewertete Aufbauten - unter anderem auch den oben beschriebenen Aufbau (fdmnko01).

Bei einer ordnungsgemäßen und sorgfältigen Ausführung des Flachdachaufbaus, samt allen Anschlüssen und Durchdringungen, spricht nichts gegen die Verwendung von Holzfaserdämmung unter der EPDM-Bahn. Vorkonvektionierte Bahnen sind gerade in diesen Fällen von Vorteil.  

Solche Aufbauten werden auch regelmäßig ausgeführt, da sie speziell aus schallschutztechnischer Sicht einen höheren Luftschallschutz aufweisen als z.B. XPS- oder PUR-Aufbauten.

Dennoch sollte beachtet werden, dass Holzfaserdämmung ein organischer Baustoff ist und dass die Auswirkungen eines Feuchtigkeitseintritts (z.B. durch Verletzungen der Dachhaut) gravierender sind als bei feuchteunempfindliche Dämmstoffen. 


Meine Frage an die Redaktion...

Angaben

Frage
Person
Absenden
Info
Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.