Befestigung von Leisten an die Unterkonstruktion

Frage:

Wie kann eine Außenfassade aus Rhombusleisten, sib. Lärche farblos lasiert (Abmessung 70/22, 30°), an die Unterkonstruktion befestigt werden? Sind Rillennägel in VA (= nicht rostender Edelstahl) ca. 60 mm lang ausreichend, oder müssen es Schrauben sein? Die Steher (Befestigungspunkte) haben einen Abstand von 62 cm.

()
Nr.: 1379


Antwort der Experten:

Für die Befestigung der Leisten können sowohl Nägel als auch Schrauben eingesetzt werden. Der Verbindungsmittelkopf darf weder über die Oberfläche der Leiste herausragen, noch zu tief im Holz versenkt werden.
Bei Nägeln ist die Eindringtiefe in der Unterkonstruktion von 35 mm und bei Schraubverbindungen von 25 mm zu beachten (vgl. Fassaden aus Holz). Der Senkkopf der Schraube solle mit Kreuzschlitz- bzw. Torxantrieb ausgeführt sein.
Der Vorteil von Schraubverbindungen ist die lösbare Befestigung, z.B. im Fall einer Sanierung kann die Schraube leicht entfernt und ersetzt werden.

Bewitterte Befestigungsmittel sind in die Nutzungsklasse 3 einzustufen. Gemäß ÖNORM B 2320:2018 (Wohnhäuser aus Holz - Technische Anforderungen) müssen Befestigungsmittel, die der direkten Bewitterung ausgesetzt sind, mindestens korrosionsgeschützt sein. 
Für Lärche sollten nur Verbindungsmittel aus Edelstahl verwendet werden, da diese den besten und dauerhaftesten Schutz vor Verfärbungen bieten (vgl. Fachregeln des Zimmererhandwerks des Bundes Deutscher Zimmermeister).

Befestigungsabstände: In Längsrichtung soll der Abstand der Befestigungsmitteln ≤ 100 cm betragen. In Faserrichtung sollten mind. 5 cm Randabstand zum Leistenende eingehalten werden.

Zu beachten: Die Leisten sollen nicht stumpf gestoßen werden - bei einer Fugenbreite von mind. 10 mm kann das Wasser an den Kontaktflächen abtrocken. An der Unterseite empfiehlt sich eine Hinterschneidung von mind. 15° oder eine Tropfnase um ein definiertes Abtropfen von der Konstruktion sicherzustellen. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass der dahinter liegende Bauteil ausreichend gegen Regen, Wind und UV-Licht geschützt ist (siehe unter "ähnliche Fragen": Vertikale Holzlattenfassade mit horizontaler Unterkonstruktion).

Weiterführende Informationen finden Sie in der Publikation "Fassaden aus Holz", herausgegeben von proHolz Austria und der Holzforschung Austria.


Meine Frage an die Redaktion...

Angaben

Frage
Person
Absenden
Info
Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.