Zuluftöffnungen - Holzfassade mit offenen Fugen

Frage:

Sind bei einer hinterlüfteten Lärchenholz-Rombusschalung mit einem Abstand von ca. 1 cm zwischen den Latten zusätzliche Zu- und Abluftöffnungen erforderlich?

()
Nr.: 619


Antwort der Experten:

Laut ÖNORM B 8110-2 gilt eine Verkleidung als hinterlüftet, wenn der ständig freibleibende Hinterlüftungsspalt zwischen massiver Bauteilschicht bzw. Dämmschicht und Verkleidung mindestens 2 cm beträgt und die freibleibenden Zu- und Abluftquerschnitte jeweils mindestens 150 cm² je Meter Verkleidung betragen. Sofern horizontale Querriegel im Hinterlüftungsspalt erforderlich sind, ist der Zu- und Abluftquerschnitt unterhalb und oberhalb des Querriegels sicherzustellen.

Bei der Ausführung einer Rombusschalung mit einem Abstand von ca. 1 cm ist die erforderliche Belüftung gewährleistet und somit keine zusätzliche Zu- und Entlüftung erforderlich.

Es ist aber zu beachten, dass der dahinter liegende Bauteil auf jeden Fall regendicht ausgeführt wird, das heißt der Einsatz einer diffusionsoffenen und UV-stabilen Folie ist erforderlich. Auf ein Insektenschutzgitter kann bei einer offenen Holzfassade verzichtet werden.

Angeführte Norm:
ÖNORM B 8110-2:2003 (Wärmeschutz im Hochbau - Teil 2: Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz)


Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.