Vergrauen des Holzes trotz Oberflächenbehandlung

Frage:

Eine Blockhütte wurde mit Holzschutz behandelt. Nach zwei Jahren verfärbte sich das Holz grau. Hauptsächlich an der Wetterseite. Was ist hier die Ursache?

()
Nr.: 454


Antwort der Experten:

Unbehandeltes Holz verändert unter Wetterbeanspruchung seine Farbe und Oberflächenstruktur. Die Oberflächen verfärben sich mit der Zeit durch Abwitterung, Besiedelung mit Mikroorganismen und Verschmutzung und werden grau. Der natürliche Farbton des Holzes ist dadurch bei der Verwendung im Außenbereich nicht von Dauer. Dies gilt ausnahmslos für alle Holzarten.
Diese oberflächlichen Veränderungen beeinflussen aber die Festigkeit des Holzes nicht.

Wird das Holz zum Schutz mit einer Oberflächenbehandlung versehen, muss diese zur Aufrechterhaltung ihrer Funktion regelmäßig gewartet werden (siehe "ähnliche Fragen"). Da auch die Beschichtungen im Laufe der Zeit, je nach Art der Oberflächenbehandlung verschieden schnell, abwittern, wird das Holz ohne entsprechender Wartung irgendwann direkt den Wetterbeanspruchungen und den daraus resultierenden Oberflächenveränderungen ausgesetzt.

Abgelegt unter der Kategorie: Fassaden Holzschutz

Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.