Schwarze Verfärbungen an der Fassade

Frage:

Ich möchte im Raum Seewinkel eine Fassade mit Lärchenholz Querlattung (unbehandelt) gestalten. Beispiele zeigen, dass im pannonischen Klima das Holz v.a. an der Leeseite der Gebäude bald von schwarzem Schimmel befallen werden. Können Sie eine alternative Holzart nennen?

()
Nr.: 491


Antwort der Experten:

Holzoberflächen an der Nord-/Ostseite eines Gebäudes trocknen langsamer ab als jene an der Süd-/Westseite, wodurch es hier aufgrund der höheren Holzfeuchte vermehrt und/oder rascher zur Besiedelung von sogenannten Schwärzepilzen (hierzu zählen verschiedene Bläue- und Schimmelpilzarten) kommen kann. Das Auftreten solcher Pilze ist nicht ausschließlich von der Holzart abhängig, bei dunklen Hölzern fällt es jedoch weniger auf als bei helleren. Diese Pilze beeinflussen allerdings die Festigkeit des Holzes nicht.
Dauerhaft verhindern läßt sich dies bei unbehandelten Hölzern jedoch nicht, und führt nach mehreren Jahren zu einer einigermaßen gleichmäßig grauen Verfärbung der Fassade.

Eine Möglichkeit diesen Effekt vorwegzunehmen ist die Vorvergrauung der Hölzer (siehe Greywood). Dadurch liegt von Anfang an ein einheitliches Erscheinungsbild vor und es ist keine Wartung der Beschichtung notwendig.

Abgelegt unter der Kategorie: Holzfassaden

Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.