Schallschutz Holzmassivbauweise

Frage:

Kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass Außenwände und Decken in Holzmassivbauweise aufgrund ihrer größeren Masse einen besseren Schallschutz bieten als jene in Holzrahmenbauweise? Besteht diesbezüglich auch ein Unterschied zwischen Brettsperrholz und Brettstapelholz?

()
Nr.: 991


Antwort der Experten:

Aufgrund der ungünstigen, höheren Biegesteifigkeit von Massivholzbauteilen gegenüber Gipsplatten (Beplankung bei Holzrahmenbauteilen) [1] weisen Massivholzbauteile durch ihre höhere Masse nicht automatisch auch einen besseren Schallschutz auf.
Der Schallschutz eines Bauteils hängt von vielen verschiedenen Komponenten ab und keinesfalls nur vom Tragsystem.

Brettsperrholz- und Brettstapelbauteile verhalten sich akustisch durchaus ähnlich. Bei Messungen des ift Rosenheim zeigte sich, dass gedübelte Brettstapeldecken gegenüber verleimten geringfügig bessere Schalldämmung aufweisen sofern eventuelle Fugen durch andere Bauteilschichten abgedeckt werden.

Bauphysikalisch geprüfte Aufbauten hierzu finden sich im Bauteilkatalog unter dataholz.com.

Literatur:
[1] Bednar, T.; Vodicka, M.; Dreyer, J. (2000): Entwicklung im mehrgeschoßigen Holzbau am Beispiel des Schallschutzes der Trenndecken. ÖPG Jahrestagung.


Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.