Kann sich Hackgut (lose und geschüttet) von selbst entzünden?

Frage:

Kann sich Hackgut (lose und geschüttet) von selbst entzünden?

()
Nr.: 439


Antwort der Experten:

Lose geschüttetes Hackgut kann sich selbst entzünden.

Folgende Selbsterwärmungsmechanismen führen dazu:

  1. Atmung noch lebender Holzzellen (Parenchymzellen)
  2. Wärmeentwicklung durch biologische Aktivität von Bakterien und Pilzen
  3. Oxidationsreaktionen bei höheren Temperaturen; neuere Publikationen vermuten auch die Beteiligung kathalytisch wirksamer Metalle wie Kupfer, Mangan und Eisen.

Folgende Faktoren erhöhen das Risiko einer Selbstentzündung (siehe auch Link):

  • Wassergehalte über dem Fasersättigungspunkt (bei weniger als 20-25% ist die biologische Aktivität stark eingeschränkt)
  • Feine Körnung des Materials
  • Dichte Lagerung
  • Große Schütthöhe (≥ 4 m)
  • Anteile an Fremdstoffen wie Rinde und Grünteile
  • nachträgliche Verdichtung
  • uneinheitliche/lange Lagerung

Wenn genug der obenstehenden Faktoren zusammenspielen kann es zu Entzündung und Schwelbränden kommen, wenn durch Öffnung des Haufens Sauerstoff zugeführt wird, brechen dann offene Feuer aus. Diese Problematik ist vor allem in Lagerstätten für Waldhackgut und Rinde von Bedeutung. Je trockener, sauberer und grober das Hackgut und je besser die Durchlüftung des Materials ist, um so geringer ist die Gefahr der Selbstentzündung.

Abgelegt unter der Kategorie: Bioenergie

Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.