Ist bei einer Tramdecke R 30, eine Brandschutzschalung mit Keilnut 40/146 erlaubt?

Frage:

Ist bei einer Tramdecke R 30, eine Brandschutzschalung mit Keilnut 40/146 erlaubt?

()
Nr.: 1154


Antwort der Experten:

Profil P - Auszug aus ÖNORM B 3020:2011

Profil S - Auszug aus ÖNORM B 3020:2011

Nach der, bereits abgelaufenen ÖNORM B3020 (gültig bis 01.05.2011), wiesen beide Brandschutzbohlen (Profil P und S) für sich alleine einen Brandwiderstand von 30 Minuten (alte Bezeichnung F30) auf.

Nach der aktuellen Norm (ÖNORM B 3020, Ausgabe: 2011-05-01) gilt Folgendes:

Profil P: ohne Fase, doppelte Nut-Feder-Verbindung, Brettdicke: 40 mm,  (zulässige Maßangaben siehe > Tabelle 10). Das Profil P weist für sich allein einen Feuerwiderstand von EI 30 auf (ÖNORM EN 13501-2). Der Tragfähigkeitsnachweis (R) ist auf alle Fälle zu führen (nach ÖNORM EN 1995-1-2) und gilt für Brandschutzbohlen aus Nadelholz.

Profil S: mit Fase, keilförmige Verbindung, Brettdicke: 40 mm, (zulässige Maßangaben siehe  > Tabelle 10). Seit 01.05.2011 können Brandschutzprofile S (keilförmig) nur in Kombination mit zusätzlichen Bauteilschichten (z.B. einer Gipsfaserplatte, Trockenestrich,…) mit einem Feuerwiderstand EI 30 (gemäß ÖNORM EN 13501-2) klassifiziert werden.

Die Breitseiten müssen voll ausgehobelt sein. Die Nut-Feder-Verbindungen müssen genau passen und die Bohlen ohne erhöhtem Kraftaufwand zusammensetzbar sein.

 

 

 


Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.