Holzhausbauweisen - Definition

Frage:

Definition der Begriffe im Holzhausbau: Es gibt viele Lehrbücher welche das Thema behandeln, nur in jedem findet man etwas andere Erklärungen (in deutschsprachiger Literatur aus D, CH und A). Wodurch unterscheiden sich Rippenbau, Ständerbau, Rahmenbau und Riegelbau? Welche dieser Bezeichnungen werden üblicherweise in Österreich verwendet?

 

()
Nr.: 584


Antwort der Experten:

(Quelle: HFA) Anm.: Untenstehend als pdf downloadbar.

Die Rahmenbauweise stellt neben der Skelettbauweise und der Massivholzbauweise einen Oberbegriff für eine Holzhausbauweise im Wohnbau dar (siehe Grafik) [1].

Im Rahmenbau wird dieser weiters in die Rippenbauweise, die Tafelbauweise und die Raumzellenbauweise unterteilt. Die Rippenbauweise ist somit eine spezielle Form der Rahmenbauweise und wird im Gegensatz zur Tafel- und Raumzellenbauweise nicht vorgefertigt, das heißt vor Ort errichtet.

Die Bezeichnung Ständerbau kann am ehesten mit dem Rippenbau verglichen werden, wobei dieser meist bereits eine einseitige Beplankung aufweist. Dieser Begriff wird in Österreich üblicherweise nicht verwendet. Die Bezeichnung Riegelbau wurde aufgrund unterschiedlichster Definitionen als Begriff für Holzbauweisen gestrichen.

Einen weiteren Oberbegriff für Holzhausbauweisen stellt die Skelettbauweise dar. Diese umfasst einerseits den modernen, ingenieurmäßigen Skelettbau mit ausgereiften Produkten wie Brettschichtholz und hochbelastbaren Verbindungsmitteln und andererseits den historischen Skelettbau, dem auch der klassische Fachwerkbau zugeordnet ist.

Neben der Rahmenbauweise und der Skelettbauweise gibt es schließlich noch die Massivholzbauweise. Hier wird zwischen der traditionellen Blockbauweise mit überwiegend horizontalen Hölzern und den moderneren Formen, deren Wände aus großformatigen Brettplatten bestehen, unterschieden. Diese werden bei der Brettstapelbauweise aus verleimten, vernagelten oder verdübelten, parallel zueinander stehenden Brettern hergestellt. Im Unterschied dazu entsteht der plattenförmige Werkstoff bei der Brettsperrholzbauweise aus kreuzweise zueinander verleimten Brettern.

Die zurzeit am häufigsten eingesetzten Holzhausbauweisen sind in der Abbildung orange gekennzeichnet.

Literatur:
[1] Schober, K. P. et al. (2002): Mehrgeschoßiger Holzbau in Österreich - Holzskelett- und Holzmassivbauweise. proHolz Austria, Wien.


Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.