Blockhaus - "Holzwurmbefall"

Frage:

Ein 80 Jahre altes Blockhaus (Fichtenbohlen) ist außenseitig mit Holzschutzfarbe behandelt und innen mit mineralischen Platten bekleidet. Jetzt wurde an der Außenwand nordseitig ein Holzwurmbefall festgestellt (helles Holzmehl und Löcher sichtbar). Wie ist auf diese Situation fachgerecht zu reagieren?

()
Nr.: 2048


Antwort der Experten:

Hier ist die Holzschutznorm ÖNORM B 3802-4:2015 (Holzschutz im Bauwesen - Teil 4: Bekämpfungs- und Sanierungsmaßnahmen gegen Pilz- und Insektenbefall) heranzuziehen.

Bei der Planung der Bekämpfungsmaßnahmen sind die im jew. Objekt vorliegenden Bedingungen zu berücksichtigen, wie z. B.:

_Schadensart/-umfang

_Bauweise u Bauzustand

_Bauteilfeuchte

_Befallsursache

Ein qualifizierter Sachverständiger kann anhand einer sorgfältigen Diagnose über die Notwendigkeit der Bekämpfungsmaßnahmen entscheiden. Die in Frage kommenden Holzbauteile sind genau zu untersuchen. Auch die genaue Ermittlung der Spezies holzzerstörender Insekten sowie das Befallsausmaß hat durch qualifizierte Sachverständige zu erfolgen.

Bei Befall durch holzzerstörende Insekten kommen in der Regel folgende Maßnahmen zum Einsatz:

_Bekämpfung mit Holzschutzmitteln wenn einzelne Teile betroffen sind

_Bekämpfung mit Heißluft (Heißluftverfahren) wenn viele Teile betroffen sind

Die unterschiedlichen Maßnahmen sind in der ÖNORM B 3802-4 erläutert.


Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.