Aussenwandaufbau REI 60 - Installationsebene

Christian Schmall (Holzbaubetrieb):

Bitte um Information, ob beim Aussenwandaufbau awropi06a-00 (dataholz.com) in der Installationsebene auch E-Leitungen geführt, bzw. Steckdosen im Wandaufbau installiert werden dürfen? Ist es ein Problem für den Brandschutz, wenn die Steckdosen die Gipskartonfaserplatte durchdringen? Oder müssen in diesem Fall die GKF Platten hinter der Installationsebene sitzen?

()
Nr.: 1295


Antwort der Experten:

In der Installationsebene dürfen Elektroleitungen geführt werden. Die Steckdosen können wie gewohnt gesetzt werden – Durchdringungen der Gipskartonfaserplatte sind, bei ordnungsgemäßer Ausführung, kein Problem. Äußerst wichtig ist, dass keine Dosen vis-a-vis gesetzt werden, d.h. ev. Steckdosen oder Lichtschalter auf derselben Stelle auf der Terrasse.

Gut geeignet hierfür und eine sehr sichere Lösung wären der Einsatz von Steckdosen mit einer intumeszierenden Schicht, die sich im Brandfall aufschäumen und eine isolierende Schicht bilden.

Weiters muss darauf geachtet werden, dass die luftdichte Ebene (in diesem Fall die OSB-Platte) und die Dampfbremse nicht beschädigt werden.


Meine Frage an die Redaktion...

Um Ihre Frage noch besser zu verdeutlichen, können Sie auch eine Skizze oder ein Foto anhängen. Erlaubte Dateitypen sind zip, pdf, doc, docx, rtf, xls, xlsx, jpg, png, gif mit maximaler Größe von 5.0 MB.

Eine kostenfreie Dienstleistung für den professionellen Holzanwender. Bitte beachten Sie die Angaben zur Privatsphäre und die Nutzungsbedingungen.